Wirtschaft

Deutsche Bank Institut zahlt nach Kritik weniger Boni

Gut gerüstet für Abschwung

Archivartikel

Frankfurt.Die Deutsche Bank sieht sich dank ihres Konzernumbaus für einen wirtschaftlichen Abschwung in Folge der Corona-Krise besser gerüstet. Allerdings sei es derzeit „noch nicht möglich, sämtliche Folgen für die Gesamtwirtschaft abzuschätzen“, erklärte Vorstandschef Christian Sewing am Freitag.

Im vergangenen Jahr hatte der Konzernumbau tiefe Löcher in die Bilanz des größten deutschen Geldhauses gerissen. Unter dem Strich standen rund 5,7 Milliarden Euro als Minus. Trotz des fünften Verlustjahres in Folge zahlt die Bank weiterhin Boni, was immer wieder für Kritik sorgt. daher will die Bank ihr Vergütungssystem überarbeiten. Die Gesamtvergütung für den Vorstand, der im Jahresschnitt aus acht Managern bestand, beläuft sich für 2019 auf rund 36 Millionen Euro. Das ist ein Drittel (35 Prozent) weniger als im Vorjahr. Die damals zehn Vorstände hatten 55,7 Millionen Euro kassiert. Sewing hatte bereits Ende Januar angekündigt, dass der Vorstand für das Jahr 2019 auf einen Teil der erfolgsabhängigen Vergütung verzichten wird. Der Bonustopf für den Vorstand fiel nun mit rund 13,3 Millionen Euro etwa halb so groß aus wie 2018 (rund 26 Mio Euro). dpa

Zum Thema