Wirtschaft

Fachkräftemangel

Handwerk wirbt um Flüchtlinge

Frankfurt.Das deutsche Handwerk macht sich für bessere Bleibeperspektiven für Flüchtlinge in Ausbildung stark. Es sei auch mit Blick auf den Fachkräftemangel „völlig widersinnig“, dass gut integrierte junge Leute nach Hause geschickt und andernorts Arbeitskräfte angeworben würden, sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer gestern. Wer hier eine Ausbildung absolviere und integrationswillig sei, sollte bleiben dürfen, sagte er vor dem morgigen „Tag des Handwerks“. Generell mache der Nachwuchsmangel dem Handwerk weiter zu schaffen, sagte Wollseifer. So waren zum Start ins neue Ausbildungsjahr rund 27 000 Lehrstellen unbesetzt. dpa