Wirtschaft

Weltbild Finanzierungsstopp für ver.di unverständlich

Heftige Kritik an Bischöfen

Archivartikel

Augsburg.Nach der Insolvenz des Weltbild-Verlags wächst die Kritik am Finanzierungsstopp der katholischen Kirche für die Unternehmenssanierung. Gegenüber den mehr als 6000 Beschäftigten sei die Entscheidung der Bischöfe, den Geldhahn zuzudrehen, ein riesiger Skandal, sagte der Augsburger Verdi-Sprecher Thomas Gürlebeck. Sie stehe im diametralen Gegensatz zu den Grundprinzipien der katholischen

...
Sie sehen 34% der insgesamt 1163 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema