Wirtschaft

Banken John Flint gibt Posten nach rund eineinhalb Jahren auf

HSBC-Chef tritt zurück

London.Die britische Großbank HSBC bekommt überraschend eine neue Führung. Vorstandschef John Flint ist nach nur rund eineinhalb Jahren von der Spitze der größten europäischen Bank zurückgetreten. Wie das Geldhaus am frühen Montagmorgen weiter mitteilte, soll der Leiter der Welthandelsabteilung, Noel Quinn, den Posten übergangsweise übernehmen.

Zu den Gründen von Flints Rücktritt wenige Stunden vor Bekanntgabe der Halbjahresbilanz der Bank hieß es lediglich, der Schritt sei „im Einvernehmen“ mit dem Aufsichtsrat erfolgt. Angesichts des herausfordernden globalen Umfelds sei „eine Änderung erforderlich, um die vor uns liegenden Herausforderungen zu bewältigen“, erklärte Aufsichtsratschef Mark Tucker.

Flint hatte das Ruder im Februar 2018 übernommen. HSBC ist mit einem Börsenwert von rund 143 Milliarden Euro die mit Abstand wertvollste Bank Europas und spielt als einziges europäisches Haus in der Liga der US-Branchenriesen mit. Im ersten Quartal hatten glänzende Geschäfte in Asien der Bank einmal mehr einen Milliardengewinn beschert. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Steuern stieg um knapp zehn Prozent auf 5,7 Milliarden Euro. dpa

Zum Thema