Wirtschaft

Hundsdörfer: "Keine Arbeitsplätze in Wiesloch gefährdet"

Archivartikel

Wiesloch.Nach einem schwachen Jahresauftakt ist der Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck mit deutlich mehr Aufträgen ins zweite Quartal gestartet. Das sagte Vorstandschef Rainer Hundsdörfer am Dienstag in einer Telefonkonferenz. Das Unternehmen halte deshalb an seinen – zuletzt allerdings bereits nach unten korrigierten – Jahreszielen fest.

Hundsdörfer betonte, die Lage des Unternehmens sei nicht so schlecht, wie sie teilweise dargestellt werde. „Wir sind finanziell solide aufgestellt. Wir sind nicht im Restrukturierungsmodus und es sind keine Arbeitsplätze am Standort Wiesloch gefährdet“, sagte er. Offen ist, wann das Unternehmen die ersten Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken wird. „Das hängt davon ab, wie sich der Auftragseingang in den nächsten Wochen und Monaten entwickelt“, so der Vorstandschef. Die Auslastung sei in den einzelnen Bereichen teilweise sehr unterschiedlich. Heidelberger Druckmaschinen hatte die Kurzarbeit zuletzt vorsorglich bei der Agentur für Arbeit angemeldet. tat

Zum Thema