Wirtschaft

Opel Gewerkschaft äußert Bedenken gegenüber PSA

IG Metall skeptisch

Archivartikel

Frankfurt/Paris.Im Streit um die Zukunft von Opel hat die IG Metall reserviert auf Signale des PSA-Chefs Carlos Tavares reagiert. Der Leiter des Bezirks Mitte, Jörg Köhlinger, widersprach dem Eindruck, dass neue Tarifverhandlungen unmittelbar bevorstünden.

„Uns liegt weder ein neues Angebot von PSA/Opel noch ein Terminvorschlag für die Fortsetzung der Verhandlungen vor“, erklärte der Gewerkschafter in Frankfurt. Er verlangte erneut konkrete und belastbare Planungen für Modelle, Kapazitäten und Investitionen an den deutschen Opel-Standorten mit rund 18 000 Beschäftigten.

Offene Gespräche signalisiert

Tavares hatte als Chef des Opel-Mutterkonzerns PSA am Donnerstag signalisiert, die fertigen Zukunftspläne für die Werke in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern ohne Vorbedingung mit dem Betriebsrat diskutieren zu wollen. Es gehe um geplante Automodelle, Kapazitäten, Investitionen und die geforderte „Performance“ (Leistung) der Werke. Er sei auch bereit, der Gewerkschaft Kostenstrukturen vergleichbarer PSA-Werke vorzulegen, kündigte Tavares an.

PSA müsse verstehen, dass die Planungen für die deutschen Standorte nicht einseitig diktiert werden können, sondern wirkliche Verhandlungen den beiderseitigen Willen zu Kompromissen zwingend voraussetzten, erklärte Opel-Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug.

Köhlinger sprach sich für schnelle Verhandlungen aus, an deren Ende verlässliche Regelungen stehen müssten. dpa