Wirtschaft

Drei Fragen

Image ist angestaubt

Archivartikel

Kai Hudetz, Geschäftsführer des Instituts für Handelsforschung Köln über Warenhäuser

Herr Hudetz, was hat es mit dem Sterben der Warenhäuser auf sich?

Kai Hudetz: Warenhäuser haben in den letzten Jahren kontinuierlich an Attraktivität verloren. Waren es zunächst große Filialisten und auch Spezialgeschäfte in den jeweiligen Kategorien von Elektronik bis hin zu Mode, die eine größere Strahlkraft hatten, so kam Anfang der 2000er Jahre noch der Onlinehandel dazu. Die Sortimente der Warenhäuser waren für jüngere Konsumenten häufig nicht mehr attraktiv, zudem entsprach das Ambiente auch oft nicht mehr den gestiegenen Ansprüchen der Kundschaft. Der Onlinehandel kann nun auch noch mit einer weitaus größeren Sortimentsbreite und -tiefe aufwarten, ursprünglich klassische Stärken des Warenhauses.

Wie können Warenhäuser wieder mehr Kunden begeistern?

Hudetz: Zunächst gilt es natürlich, attraktive Sortimente anzubieten, das war zuletzt nicht überall der Fall. Das wird aber nicht ausreichen, vielmehr sind vernetzte Konzepte notwendig. Warenhäuser könnten sich hin zu Marktplätzen entwickeln, mit Gastronomie, Dienstleistungen, Paketabholstationen, Pop-Up-Flächen und vielem mehr. Das haben wir zumindest in Ansätzen auch schon gesehen, aber Covid-19 hat die Bemühungen vielfach im Keim erstickt.

Wie kann im Unternehmen echte Aufbruchsstimmung erzeugt werden – auch in Bezug auf den Nachwuchs?

Hudetz: Das Image der Warenhäuser ist eher angestaubt, die Kundschaft älter, die Marke für junge Leute zumeist wenig attraktiv. Da entsteht keine Aufbruchsstimmung. Hier bietet Digitalisierung aber eine Chance. Gerade Nachwuchskräfte finden Online-Technologien spannend. Durch eine konsequente Digitalisierung auf der Fläche wird das Berufsbild attraktiver für junge Leute. In der Kommunikation spielen Social-Media-Kanäle eine große Rolle, da müssen sich die Warenhäuser frischer aufstellen. Wenn es gelingt, Warenhäuser durch ein Marktplatzkonzept attraktiv zu machen, gewinnt die Marke wieder an Strahlkraft.

Zum Thema