Wirtschaft

Biotech Hopp-Beteiligung fusioniert mit Arya

Immatics will an die US-Börse

Archivartikel

Tübingen/Mannheim.Das Biotech-Unternehmen Immatics – eine Beteiligung von SAP-Mitgründer Dietmar Hopp – wagt den Schritt an die New Yorker Börse. Laut einer Mitteilung wird die Tübinger Firma zunächst mit dem börsennotierten US-Unternehmen Arya Sciences Acquisition Corp. (kurz: Arya) fusionieren, Immatics werde dabei seine Krebsprogramme in die Partnerschaft miteinbringen.

Zu den bereits auf einem Treuhandkonto von Arya gehaltenen 148 Millionen US-Dollar (knapp 134 Millionen Euro) werde das neu entstehende Unternehmen Immatics N.V. zusätzliche Mittel von US-Gesundheitsinvestoren sowie einigen Bestandsinvestoren wie der dievini Hopp BioTech erhalten. Abschließend sollen Aktien des Unternehmens unter dem Tickersymbol „IMTX“ an der Nasdaq gehandelt werden. Die Transaktion soll im zweiten Quartal 2020 abgeschlossen sein. Immatics werde zum Abschluss der Transaktion einen Bruttoerlös von bis zu 252 Millionen Dollar (rund 227 Millionen Euro) erhalten.

„Einzigartige Gelegenheit“

Das Tübinger Unternehmen, das auf Immuntherapien für Krebspatienten spezialisiert ist, wird weiterhin unter dem Immatics-Management-Team operieren. Der Vorstandsvorsitzende von Immatics Harpreet Singh sagte: „Wir glauben, dass dieser Zusammenschluss eine einzigartige Gelegenheit darstellt, unser Unternehmen auf eine globale Bühne zu bringen.“ Der Zugang zum US-Kapitalmarkt werde entscheidend sein, um die Entwicklung der Therapien voranzutreiben. 

Zum Thema