Wirtschaft

Anlage-Betrug Forderungen an Containervermittler P&R möglich

Insolvenzverfahren eröffnet

Archivartikel

München.In einem der mutmaßlich größten Anlage-Betrugsfälle der vergangenen Jahrzehnte können Zehntausende Gläubiger und Geprellte der insolventen Containerinvestment-Gruppe P&R nun ihre Forderungen anmelden. Das Münchner Amtsgericht hat den Weg für die insgesamt 54 000 Anleger frei gemacht, ihre Ansprüche geltend zu machen. Das Insolvenzverfahren wurde gestern offiziell eröffnet.

Das P&R-Management soll in großem Umfang Scheingeschäfte betrieben haben: Laut Insolvenzverwalter hatte die Unternehmensgruppe 1,6 Millionen Container in den Büchern stehen, die an Anleger verkauft wurden. Tatsächlich existierten nach derzeitigem Stand jedoch nur knapp 620 000 Container. „Dass heute so viele Container fehlen, bedeutet nicht, dass diese früher vorhanden waren und dann verloren gingen“, sagte Jaffe.

Wie hoch der Schaden und wie viel Vermögen noch vorhanden ist, ist unklar. Bekannt ist, dass die P&R-Anleger in den vergangenen fünf Jahren etwa 3,5 Milliarden Euro investierten. Nach Einschätzung der Kanzlei handelte es sich vielmehr um ein Schneeballsystem: Das Geld neuer Kunden diente demnach dazu, laufende Verbindlichkeiten aus Mietzahlungen und Rückkäufen gegenüber Altanlegern zu begleichen. dpa