Wirtschaft

Verkehr Viele Verspätungen durch Brände und Gewitter

Juni-Hitze trifft Kunden der Bahn

Archivartikel

Berlin.Fahrgäste der Deutschen Bahn bekommen die Folgen der Sommerhitze besonders zu spüren. Gewitter und Böschungsbrände legten im Juni Strecken lahm, Baustellen mussten umgeplant werden. Die Folge: Nur 69,8 Prozent der Fernzüge waren nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur pünktlich. Das waren zehn Prozentpunkte weniger als noch im Mai und der schwächste Juni-Wert seit sechs Jahren.

Dabei zählt der Konzern alle Züge als pünktlich, die weniger als sechs Minuten nach Fahrplan eintreffen. Auch im Regionalverkehr gab es mehr Verspätungen als zuvor. Ein Trost für die Fahrgäste: Nach Bahnangaben liefen die Klimaanlagen in den Wagen stabil.

Anfang Juni waren Gewitter mit Starkregen und Hagel übers Land gezogen, Bäume fielen auf Oberleitungen, Strecken wurden unterspült, wie es bei der Bahn zur Erklärung der Verspätungen hieß. In der zweiten Monatshälfte musste das Unternehmen wegen der Hitze bei Bauarbeiten umplanen, zudem habe es Verspätungen und Ausfälle durch mehr als 50 Böschungsbrände gegeben. Die Pünktlichkeit litt auch darunter, dass neue ICE4-Züge nicht wie geplant aufs Gleis kommen. Trotzdem erreicht die Bahn unter dem Strich ihr Ziel bislang jedoch: Von Januar bis Juni waren im Durchschnitt gut 77 Prozent der Fernzüge pünktlich. Konzernchef Richard Lutz hatte 76,5 Prozent als Ziel für das Gesamtjahr ausgegeben.