Wirtschaft

Dieselskandal Bundesregierung schnürt Paket zur Vermeidung von Fahrverboten / Autohersteller lehnen Nachrüstung zum Teil ab

Konzerne bremsen Koalition aus

Berlin.Die Erwartungen bei Millionen Autobesitzern sind hoch: Bringt das neue Diesel-Paket der schwarz-roten Koalition endlich größere Sicherheit vor Fahrverboten für ältere Wagen und weiterem Wertverlust? In Regionen mit hoher Luftverschmutzung soll die Wahl zwischen Kaufanreizen und möglichen Motor-Umbauten Wirkung zeigen. Es gibt aber noch etliche offene Fragen.

Um welche Städte geht es überhaupt?

Nach wie vor ist in vielen deutschen Städten die Luft zu schlecht – auch wenn es Fortschritte gibt. Im vergangenen Jahr überschritten 65 Kommunen den Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter Luft, nachdem es 2016 noch 90 waren. Dabei gilt die Vorgabe zum Schutz der Gesundheit schon seit 2010. Im Visier stehen deswegen vor allem 3,1 Millionen ältere Diesel der Schadstoffnorm Euro 4 und 5,5 Millionen neuere Euro-5er quer durch die Republik. Doch längst nicht alle bekommen nun mit neuen Angeboten zu tun.

Was ist in mittelbelasteten Städten geplant?

Das Gros der Städte liegt eher knapp über dem Grenzwert – darunter übrigens auch Frankfurt, für das ein Gericht gerade Fahrverbote ab 2019 angeordnet hat. Sind es nicht mehr als 50 Mikrogramm, baut die Regierung auf teils schon laufende Maßnahmen, um bald in den grünen Bereich zu kommen. Da sind Zusagen in- und ausländischer Hersteller, bei bis zu 6,3 Millionen älteren Diesel bessere Abgas-Software aufzuspielen. Darunter sind auch 2,5 Millionen VW-Diesel, aus denen eine Betrugssoftware heraus muss.

Was sind die 14 „Intensivstädte“ plus x?

Im Mittelpunkt stehen 14 stark belastete „Intensivstädte“ mit mehr als 50 Mikrogramm NO2: München, Stuttgart, Köln, Reutlingen, Düren, Hamburg, Limburg an der Lahn, Düsseldorf, Kiel, Heilbronn, Backnang, Darmstadt, Bochum und Ludwigsburg. Für sie reichen generelle Maßnahmen gegen Fahrverbote nicht. Als einbezogen gelten hier auch Bürger direkt angrenzender Landkreise und beliebig entfernt wohnende Pendler, die in der betreffenden Stadt arbeiten. Auch Selbstständige mit Firmensitz in der Stadt und Autofahrer mit besonderen Härten – etwa Kranke, die zum Arzt müssen, gehören dazu. In Betracht kommen daneben auch weitere Städte, in denen Fahrverbote kommen könnten.

Was genau sollen „Umtauschprämien“ bringen?

Möglichkeit Nummer eins sind neue Kaufanreize, um Diesel der älteren Abgasnormen Euro 4 und Euro 5 schneller von den Straßen zu bekommen. Die Hersteller wollen je nach Fahrzeugmodell mehrere Tausend Euro für den Tausch zahlen. Dieselbesitzer müsse dafür beim Händler nachweisen, dass sie die Aktion in Anspruch nehmen können – etwa weil sie in einer der 14 Städte arbeiten. Auf den Restwert des Fahrzeugs soll dann die Prämie aufgeschlagen werden – und die Lücke zur Anschaffung eines saubereren Neuwagens oder eines jungen Gebrauchten möglichst klein werden. Allerdings bezweifeln Umweltverbände, ob die Kaufanreize wirklich wirksam sind – denn selbst Autos mit neuen Abgasnorm 6 seien nicht sauber genug. Die Prämien könnten mit Rabatten verrechnet werden.

Wie sind Pläne bei Hardware-Nachrüstungen?

Wahlmöglichkeit Nummer zwei sind Einbauten von Katalysatoren. Die sind aus Expertensicht besonders wirksam, um den Schadstoff-Ausstoß zu senken. Die Option soll Dieselbesitzer ansprechen, die ihren erst vor ein paar Jahren gekauften Wagen behalten wollen – oder sich auch mit Prämie keinen Neuwagen leisten können. Allerdings gibt es bei diesen Nachrüstungen noch große offene Fragen. Da ist das Geld. Der Einbau koste im Schnitt 3000 Euro, kalkuliert die Regierung nun. Die Haftung sollen die Nachrüster übernehmen. Bleibt die Frage, wer zahlt. Dazu kommt: Es kann dauern. Noch fehlen technische Vorgaben durch das Kraftfahrt-Bundesamt.

Was sagen die Hersteller zu den Plänen?

Die Konzernchefs haben von Anfang an keinen Hehl daraus gemacht, was sie von Motor-Umbauten an älteren Wagen halten: nichts. Zu aufwendig, zu teuer, ungünstig für den Spritverbrauch, lauteten und lauten die Warnungen. BMW oder Opel lehnen Nachrüstungen ab. Volkswagen und Daimler hingegen wollen sich an Nachrüstungen beteiligen, sofern zertifizierte und zugelassene Systeme existieren. Volkswagen machte noch zur Bedingung, „dass die Bundesregierung sicherstellt, dass sich alle Hersteller an den entsprechenden Maßnahmen beteiligen“. Nach Einschätzung des Kraftfahrzeuggewerbes wären Nachrüstungen in den Werkstätten schnell umsetzbar.

Was passiert mit den anderen Dieselbesitzern?

Wer einen älteren Diesel hat, aber nicht in den 14 Städten plus Umland wohnt oder dort arbeitet, geht bei neuen Anreizen leer aus. Das könnte eine „Gerechtigkeitsdebatte“ auslösen. Was ist, wenn es zum Beispiel für einen Ausflug nach Stuttgart gehen soll, es dort aber schon ein Fahrverbot gibt? In der Bundesregierung heißt es, die Hersteller könnten nicht zu Aktionen gezwungen werden. Und schon die Maßnahmen in den 14 Städten könnten die Hersteller Schätzungen zufolge mehrere Milliarden Euro kosten.