Wirtschaft

Hauptversammlung Frankenthaler Pumpenhersteller will Auseinandersetzung mit früheren Vorständen um Schadenersatz beenden

KSB-Aktionäre segnen Vergleich ab

Frankenthal.Schadenersatz in Millionenhöhe hatte der Frankenthaler Pumpenhersteller KSB von drei früheren Vorständen gefordert, Aufsichtsratsmitglied Klaus Kühborth sollte knapp 36 000 Euro zahlen: Jetzt kann das Unternehmen einen Haken an den Streit setzen. Die Aktionäre des Unternehmens segneten am Mittwoch auf der virtuellen Hauptversammlung einen Vergleich zwischen den Parteien ab.

Demnach

...

Sie sehen 16% der insgesamt 2489 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00