Wirtschaft

Bayer US-Gericht reduziert Schadenersatz in einem Fall – doch dem Konzern bleiben Milliarden-Risiken erhalten

Mehr als 13 400 Glyphosat-Klagen laufen

Archivartikel

San Francisco/Leverkusen.Eine geringere Strafe für Bayer in einem Glyphosat-Prozess in den USA lässt die Leverkusener nur bedingt aufatmen. Zwar reduzierte ein US-Richter den von Geschworenen geforderten Schadenersatz am Montag (Ortszeit) um rund 55 Millionen US-Dollar auf etwas mehr als 25 Millionen Dollar (rund 22,2 Millionen Euro). Am grundsätzlichen Problem für Bayer ändert das aber wenig. Bayer und der 2018 von

...

Sie sehen 19% der insgesamt 2170 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema