Wirtschaft

Deutsche Bahn Konzern meldet Verluste trotz Passagier-Rekord

Mehr Gäste, weniger Geld

Archivartikel

Berlin.Reisen mit der Deutschen Bahn werden immer beliebter. Im ersten Halbjahr 2018 steigerte der Verkehrskonzern seinen Fahrgastrekord noch einmal. Auch der Umsatz kletterte merklich. Dennoch gab es einen Gewinneinbruch, wie sich in der gestern vorgelegten Sechs-Monats-Bilanz zeigt. Das lag zum einen an größeren Problemen im Schienengüterverkehr. Außerdem investierte die Bahn mehr Geld im Kampf gegen Verspätungen.

In ihren ICE- und Intercity-Zügen zählte die Deutsche Bahn 70,9 Millionen Reisende, das waren 3,8 Prozent mehr als in der ersten Jahreshälfte 2017. Der Umsatz des bundeseigenen Konzerns lag im ersten Halbjahr bei 21,9 Milliarden Euro, ein Plus von 3,8 Prozent.

Unterm Strich blieb ein Gewinn von 562 Millionen Euro, das ist ein Rückgang um 217 Millionen Euro oder 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Lutz nannte als Gründe „Sonderbelastungen aus Unwettern“, Kosten für die Umstellung auf digitale Systeme und „Ausgaben, um unsere Pünktlichkeit zu verbessern“. Seit Jahren gibt es aber auch hausgemachte Probleme, wie Doll einräumte. Nötig seien „weniger stehende Züge, und wir müssen auch die Produktivität der Lokführer erhöhen“. Zugleich müssten mehr Lokführer eingestellt werden. dpa