Wirtschaft

Gehalt Verdienste steigen stärker als Inflation

Mehr im Geldbeutel dank Tarif

Archivartikel

Wiesbaden.Die Tarifbeschäftigten in Deutschland haben im Schnitt mehr im Geldbeutel. Ihr Verdienst stieg auch im ersten Quartal 2018 stärker als die Inflation. Einschließlich Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld standen durchschnittlich 2,5 Prozent mehr auf dem Gehaltszettel als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt gestern in Wiesbaden mitteilte. Ohne Sonderzahlungen waren es 2,3 Prozent mehr. Die Verbraucherpreise legten lediglich um 1,6 Prozent zu.

Unter dem Strich behalten die Beschäftigten somit mehr Geld im Portemonnaie. Das stärkt ihre Kaufkraft und kann den Konsum ankurbeln. 2017 hatten die Gehälter der Tarifbeschäftigten das sechste Jahr in Folge stärker zugelegt als die Inflation. Die Konsumlust der Verbraucher ist eine wichtige Stütze des aktuellen Konjunkturaufschwungs.

Zahl der Verträge sinkt

Allerdings profitieren nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern immer weniger Beschäftigte in Deutschland von Tarifverträgen. Nach jüngsten Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) wurden 1996 noch 70 Prozent aller Beschäftigten in westdeutschen Bundesländern nach Branchentarifverträgen entlohnt. Im vergangenen Jahr waren es nur noch 49 Prozent. Im Osten sank der Anteil im gleichen Zeitraum den Angaben zufolge von 56 auf 34 Prozent. dpa