Wirtschaft

Schifffahrt Betriebsferien wegen Auftragsflaute verlängert

Meyer-Werft pausiert

Archivartikel

Papenburg.Beim Kreuzfahrtschiffbauer Meyer-Werft haben die wegen Corona verlängerten Betriebsferien begonnen. Auf dem Werftgelände in Papenburg sei es merklich ruhiger, sagte ein Sprecher am Montag. Die Arbeit ruhe aber nicht vollständig. So steht in einer großen Halle das Schiff „Spirit of Discovery“ kurz vor dem Ausdocken. Außerdem läuft die Endausrüstung des Neubaus „Iona“ am Kreuzfahrtterminal in Bremerhaven weiter. Mit diesen Arbeiten sind sowohl Meyer-Mitarbeiter wie auch Fremdfirmen beschäftigt.

Wegen der Auftragsflaute in der Corona-Krise haben Firmenleitung und Betriebsrat sechs Wochen Betriebsferien für die Stammbelegschaft bis Ende August vereinbart. Der Mitarbeiterstamm zähle noch mehr als 3500 Personen, sagte der Sprecher. Die Beschäftigten müssten aber auf ihr Urlaubsgeld warten. Die Pandemie mit ihren weltweiten Folgen für die Wirtschaft hat auch die Kreuzfahrtschiff-Branche hart getroffen. Der Tourismus steht weitgehend still, neue Schiffe braucht die Branche derzeit nicht. Senior-Unternehmenschef Bernard Meyer bezeichnete die Lage als „prekär“. 

Zum Thema