Wirtschaft

Agrar Landwirte profitieren von höheren Erzeugerpreisen

Milch bringt mehr ein

Hannover.Die Erzeugerpreise für Milch steigen: Im Durchschnitt liegen sie inzwischen wieder bei rund 35 bis 36 Cent pro Liter, nachdem sie sich im ersten Halbjahr zwischen 30 und 32 Cent je Liter bewegten. „Für die meisten Betriebe dürften das kostendeckende Beträge sein“, sagt Albert Hortmann-Scholten, Milchmarktexperte der niedersächsischen Landwirtschaftskammer.

Steigende Erzeugerpreise bedeuten aber nicht zwingend, dass auch die Verbraucherpreise zulegen. Ob Milch im Supermarkt teurer wird, steht noch nicht fest – die Verhandlungen zwischen Molkereien und Lebensmittelhandel stehen noch bevor. „Weltweit gesehen ist der Rohstoff Milch nicht knapp“, sagt Hortmann-Scholten. In Deutschland habe sich nach dem heißen Sommer die Liefermenge normalisiert. Wegen der Hitze war die Milchleistung der Tiere gesunken. Für den Geschäftsführer der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen, Frank Feuerriegel, ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Verbraucherpreise steigen. Allerdings sind die Erzeugerpreise nicht auf Vorjahresniveau. Vor einem Jahr erhielten die Landwirte zwischen 38 und 39 Cent pro Liter Milch. dpa