Wirtschaft

Ikea Unternehmen entschuldigt sich bei ehemaligen Häftlingen

Möbel aus Zwangsarbeitin der DDR

Archivartikel

Berlin.Das schwedische Möbelhaus Ikea hat in den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts unwissentlich politische Gefangene und andere Häftlinge der DDR zur Produktion ihre Stühle und Regale eingesetzt. Das ergab eine Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young im Auftrag des Unternehmens. "Ich drücke im Namen unseres Unternehmens unser tiefstes Bedauern darüber aus", entschuldigte sich

...
Sie sehen 21% der insgesamt 1982 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00