Wirtschaft

Porsche SE Vorstandsnachfolge bei VW-Dachgesellschaft unklar

Müller legt Amt nieder

Archivartikel

Stuttgart.Nach seiner Ablösung bei VW gibt Ex-Konzernchef Matthias Müller auch seinen Posten im Vorstand der Volkswagen-Dachgesellschaft Porsche SE auf. Er habe das Mandat im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat mit Wirkung zum 30. April niedergelegt, teilte die Holding am Montag in Stuttgart mit. Über die Nachfolge sei noch nicht entschieden.

Als Vorstand für Strategie und Unternehmensentwicklung habe Müller maßgeblich dazu beigetragen, dass die Porsche SE (PSE) trotz der Herausforderungen der vergangenen Jahre hervorragend aufgestellt sei, betonte Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche.

Eigentlich wäre Müllers Vertrag bei der PSE erst Ende 2019 ausgelaufen. Die bis dahin vereinbarten Bezüge soll er trotz seines Abschieds noch ausgezahlt bekommen, geht aus der Mitteilung hervor. Es sei vereinbart worden, dass die ihm zustehenden vertraglichen Leistungen vollständig erfüllt werden. Im Jahr 2017 hatte Müller laut Geschäftsbericht rund 540 000 Euro für diese Funktion bekommen. Volkswagen hatte Mitte April überraschend die eigene Führungsriege umgebaut. Der zuvor nur für die Kernmarke VW zuständige Herbert Dies löste dabei Müller an der Spitze des Gesamtkonzerns ab. Er will nun das Tempo für Innovationen erhöhen.