Wirtschaft

Finanzen Versicherer muss weniger für Unwetterschäden zahlen

Natur hilft W&W-Geschäft

Stuttgart.Der Versicherungs- und Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) profitiert weiter von einem guten Ergebnis in der Schaden- und Unfallversicherung. Vor allem weil bislang größere Unwetterschäden ausgeblieben sind, legte W&W dort im ersten Halbjahr deutlich zu, wie der Konzern gestern mitteilte. Das Bauspar-Geschäft und auch die Lebensversicherungen liefen dagegen etwas schlechter als im ersten Halbjahr des Vorjahres.

Insgesamt summierte sich der Konzernüberschuss auf 154,9 Millionen Euro - 28 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im gesamten Vorjahr hatte W&W einen Überschuss von rund 235 Millionen Euro erzielt. Dieses Jahr soll es "erkennbar" mehr werden.

Allein die Schaden- und Unfallversicherung steuerte den Angaben zufolge gut 96 Millionen Euro zum Gesamtüberschuss bei. Neben einer risikoärmeren Geschäftspolitik gab W&W vor allem eine positive Entwicklung bei Elementarschäden als Grund an. Die Schadenkostenquote - das Verhältnis von Kosten zu Einnahmen - sei von 90 auf gut 86 Prozent gesunken. Die Wüstenrot Bausparkasse bekam hingegen die Auswirkungen der niedrigen Zinsen zu spüren, die die Branche allgemein belasten - auch wenn der Rückgang den Angaben zufolge nicht so stark ausfiel wie am Markt insgesamt. dpa