Wirtschaft

Rohstoffe Russland kritisiert Weißrussland hart

Neue Runde im Kali-Streit

Archivartikel

Moskau. Im Streit um das Milliardengeschäft mit Kalisalz hat Russland das benachbarte Weißrussland scharf kritisiert. Das Vorgehen der Führung in Minsk mit der Inhaftierung des russischen Managers Wladislaw Baumgertner sei unangemessen, teilte Vizeregi.Baumgertner ist Chef des russischen Bergbaukonzerns Uralkali und war am Montag in Minsk verhaftet worden. Kali ist ein wichtiger Rohstoff zur Herstellung von Düngemitteln. Weißrussland wirft dem Manager vor, der Ex-Sowjetrepublik mit dem Ausstieg von Uralkali aus einem Gemeinschaftsunternehmen mit dem weißrussischen Staatskonzern Belaruskali einen Schaden von 100 Millionen US-Dollar (rund

...
Sie sehen 56% der insgesamt 709 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00