Wirtschaft

Tourismus Offenbar weitere Verhandlungen mit dem Bund

Noch mehr Hilfe für Tui?

Archivartikel

Berlin/Hannover.Der von der Corona-Krise gebeutelte Reisekonzern Tui verhandelt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur erneut über weitere Staatshilfen. Die Gespräche stünden aber noch am Anfang, es sei keinerlei Entscheidung getroffen, hieß es am Dienstag aus gut unterrichteten Kreisen.

Das Bundeswirtschaftsministerium wollte sich dazu nicht äußern. Bei Tui hieß es am Abend, die aktuellen Entwicklungen unterstrichen die positiven Prognosen für den Sektor und die erwartete zügige Erholung nach Corona: „Wir ziehen aber nach den erneuten erheblichen Beschränkungen und Reise-Restriktionen natürlich alle Optionen der Finanzierung für die nächsten Monate und den Winter in Erwägung.“ Das dritte Geschäftsquartal von April bis Juni hatte Tui tief in die roten Zahlen gerissen.

Der weltgrößte Reisekonzern hatte über eine Wandelanleihe sowie staatliche Krisendarlehen im laufenden Jahr bereits öffentliche Hilfen in Höhe von mehr als drei Milliarden Euro erhalten. 

Zum Thema