Wirtschaft

Automobilbranche: Die Muttergesellschaft von Opel hat nicht nur mit ihrer europäischen Tochtergesellschaft ein Problem

Nur GM selbst sieht sich vor neuem Frühling

Archivartikel

Detroit/New York. Ein modernes Navigationsgerät ist fast schon Standard für viele Autofahrer. Doch beim einst weltgrößten Autobauer General Motors (GM) ist sich mancher Branchenexperte da nicht so sicher. Die überraschende Kehrtwende beim Opel-Verkauf werten viele als Orientierungslosigkeit und fragen sich erschrocken: "Wohin fährt GM eigentlich?"

Sich selbst sieht der Auto-Dinosaurier

...
Sie sehen 12% der insgesamt 3349 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00