Wirtschaft

Lebensmittelhandel Konzern zahlt Bericht zufolge eine Milliarden Euro für den Online-Lieferdienst / Auch Edeka stärkt die Sparte

Oetker übernimmt Flaschenpost

Archivartikel

Düsseldorf.Die Oetker-Gruppe übernimmt den Getränke-Lieferdienst Flaschenpost und zahlt dafür angeblich eine Milliarde Euro. Edeka baut sein Engagement beim Online-Lieferdienst Picnic Schritt für Schritt aus und setzt dabei auch auf Geschäfte über Deutschland hinaus. Die Corona-Krise hat des Einkaufsverhalten vieler Verbraucher geändert – Handelsketten versuchen, darauf zu reagieren.

„Es herrscht eine Goldgräberstimmung bei den Lebensmittelhändlern im Internet. Das Corona-Jahr ist wahrscheinlich das Jahr des Dammbruchs beim Thema E-Food“, sagt der Handelsexperte Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein. Ein anderer Branchenkenner meint: „Jeder versucht, sich in Stellung zu bringen.“

Fakt ist: Keine andere Branche hat im E-Commerce derzeit so hohe Wachstumsraten wie der Lebensmittelhandel. Im dritten Quartal lagen die Umsätze nach aktuellen Zahlen des Branchenverbandes bevh um mehr als 50 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Angst vor einer Ansteckung und der Siegeszug des Home-Office haben dem Einkauf von Fleisch, Obst und Gemüse via Internet einen unerwarteten Boom beschert. Und viele Händler wollen davon profitieren.

Größte Brauereigruppe im Besitz

Das jüngste Beispiel ist der Oetker-Konzern. Bekannt ist Dr. Oetker vor allem für sein Backpulver und seine Tiefkühl-Pizzen. Doch hat das Familienunternehmen auch eine große Getränkesparte, zu der unter anderem Deutschlands größte Brauereigruppe Radeberger mit Marken wie Jever, Schöfferhofer oder Clausthaler, aber auch die Sektmarken Henkell und Freixenet gehören. Nun übernimmt Oetker auch noch den schnell wachsenden Online-Lieferdienst Flaschenpost.

Die Kaufverträge seien vor wenigen Tagen unterzeichnet worden, teilte das Bielefelder Familienunternehmen am Montag mit. Nach Informationen des Informationsdienstes „Deutsche Startups.de“ beträgt der Kaufpreis eine Milliarde Euro. Oetker selbst machte dazu keine Angaben. Das 2016 gegründete Start-up Flaschenpost liefert nach eigenen Angaben mittlerweile in 23 Städten – darunter Mannheim – Getränke innerhalb von 120 Minuten an die Kunden aus. Ein Firmensprecher betonte, Oetker sehe für Online-Lieferdienste eine sehr gute Zukunft und habe sich deshalb zum Kauf entschlossen. Die Übernahme muss noch vom Bundeskartellamt genehmigt werden.

Auch Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka ist zurzeit dabei, sein E-Commerce-Standbein zu stärken. Schon vor einiger Zeit hat sich der Handelsriese an dem rasant wachsenden niederländischen Online-Lebensmittelhändler Picnic beteiligt und beliefert ihn mittlerweile auch über eine Tochtergesellschaft. Nun will der Konzern nach Informationen des Brachen-Fachblatts „Lebensmittel Zeitung“ seine Beteiligung an Picnic International noch einmal kräftig aufstocken. 

Zum Thema