Wirtschaft

Partnervermittlung Gericht verbietet Werbespruch

Parship unterliegt

München.Das Dating-Portal Parship darf sich nicht „Deutschlands größte Partnervermittlung“ nennen. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) München gestern. Der Senat bestätigte damit ein Urteil des Landgerichtes München. Der Konkurrent LoveScout24 hatte wegen des Parship-Werbespruchs auf Unterlassung geklagt und recht bekommen.

Laut der Studie „Der Deutsche Online-Dating-Markt“ haben beide Portale jeweils mehr als zehn Millionen Mitglieder. Das Landgericht hatte Parship bereits untersagt, sich als „größte Partnervermittlung“ oder „größte Online-Partnervermittlung“ Deutschlands zu bezeichnen. Parship hatte den Anspruch unter anderem mit der höheren Zahl der zahlenden Premium-Mitglieder begründet. Dem folgte das Gericht nicht: Der Verbraucher unterscheide nicht zwischen kostenlosen Mitgliedschaften und Premium-Angeboten. Parship kostet im Jahresabo rund 660 Euro und arbeitet mit Partnervorschlägen, die sich aus Persönlichkeitstests ergeben sollen. dpa