Wirtschaft

Pharmagroßhandel Corona-Pandemie lässt Nachfrage steigen

Phoenix legt kräftig zu

Archivartikel

Mannheim.Der Mannheimer Pharmagroßhändler Phoenix hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 von der erhöhten Nachfrage nach Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten im Zuge der Corona-Pandemie profitiert. Wie das Unternehmen mitteilte, stieg die Gesamtleistung (Umsatzerlöse plus Warenumschlag) von Februar bis April gegenüber dem Vorjahreszeitraum um elf Prozent auf rund 9,2 Milliarden Euro.

Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen (Ebita) erreichte 168,9 Millionen Euro (plus 19,7 Prozent). Der Gewinn sprang um 32,1 Prozent auf 58,8 Millionen Euro. „Insbesondere in Zeiten der Corona-Pandemie haben wir unseren wichtigen Beitrag als Gesundheitsdienstleister für Europa bewiesen und für Millionen von Menschen die Medikamentenversorgung zuverlässig sichergestellt“, sagte Vorstandschef Sven Seidel.

Für das Gesamtjahr erwartet Phoenix weiterhin einen Anstieg der Umsatzerlöse leicht über dem Wachstum der europäischen Pharmamärkte. Für das Ergebnis vor Steuern im Geschäftsjahr 2020/21 prognostiziert das Unternehmen ein Niveau über Vorjahr.