Wirtschaft

Medien

Playboy-Verlag sucht Hilfe

Archivartikel

Chicago. Der US-Medienkonzern rund um das Männermagazin "Playboy" kommt angesichts immer weiter fallender Einnahmen nicht aus den roten Zahlen. Mit einer raschen Besserung rechnet Playboy-Chef Scott Flanders besonders für das klassische Print-Geschäft nicht. Auf seinem Sparkurs will er weitere Bereiche an Dienstleister auslagern. Im dritten Quartal schrieb die Playboy-Gruppe einen Verlust von

...
Sie sehen 58% der insgesamt 698 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00