Wirtschaft

Urteil Konzern darf keine Werbung gegen den ausdrücklichen Willen des Empfängers einwerfen

Post scheitert vor Gericht

Archivartikel

Mannheim.Juristische Schlappe für die Deutsche Post: Wie das Landgericht Lüneburg jetzt entschieden hat, darf das Unternehmen seine Werbesendung "Einkauf aktuell" nicht in den Briefkasten stecken, wenn der Empfänger das ausdrücklich nicht möchte. Dazu genügt es nach Angaben der Richter, wenn der Betroffene der Post per Brief oder Telefon mitteilt, dass er die gebündelten, in Folie verpackten

...
Sie sehen 23% der insgesamt 1723 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00