Wirtschaft

Umfrage Firmen fühlen sich von Politik im Stich gelassen

Reisebranche enttäuscht

Archivartikel

Berlin.Die deutsche Reisewirtschaft fühlt sich einer Umfrage zufolge von der Bundesregierung in der Corona-Krise im Stich gelassen. Auf die Frage, ob Berlin einen entscheidenden Beitrag zur Bewältigung der Herausforderungen im Zusammenhang mit der Pandemie geleistet habe, antworteten 82 Prozent der befragten Unternehmen mit einem „Nein“, wie der Branchenverband DRV am Freitag in Berlin mitteilte. Die Hälfte der rund 500 Befragten zeigte sich insgesamt enttäuscht von dem Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket.

Die angekündigten Überbrückungshilfen zur Abfederung des Umsatzausfalls beurteilten 54 Prozent demnach als wenig hilfreich. Das Konjunkturpaket sei für die vielen mittelständischen Reisebüros, Veranstalter und andere Firmen der Reisewirtschaft unzureichend, sagte DRV-Präsident Norbert Fiebig.

Der DRV erneuerte seine Forderung nach einem Kreditfonds für die Rückzahlungen von Kundengeldern für coronabedingt abgesagte Reisen. „Allein 4,7 Milliarden Euro sind notwendig, um den Kunden die gezahlten Reisepreise oder Anzahlungen zurück zu zahlen.“ Die Reisewarnung verschärfe die Situation. dpa

Zum Thema