Wirtschaft

Arbeit Studie geht von mehr als drei Millionen Verträgen aus

Rekord bei Befristungen

Nürnberg.Die Zahl der befristeten Jobs ist nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern im Jahr 2018 auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Insgesamt seien im Vorjahr 3,2 Millionen oder 8,3 Prozent aller Beschäftigten nur zeitlich befristet beschäftigt gewesen, geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor. Wie schon in früheren Jahren „erfolgten mehr als zwei von fünf Einstellungen zunächst auf Basis befristeter Verträge“, berichtete Studienautor Christian Hohendanner.

Den größten Teil davon – nämlich 1,8 Millionen Stellen – machen Jobs aus, die Chefs ohne Angaben von Gründen von vorneherein befristeten. Dies ist im Vergleich zu 2017 ein Plus von 14 Prozent. Die sogenannten sachgrundlosen Befristungen kletterten damit zugleich auf das höchste Niveau seit Erfassung der Daten, erläutert die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit unter Berufung auf eine jährlich wiederholte Betriebsbefragung. dpa

Zum Thema