Wirtschaft

Medien Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung eröffnet

RNF plant Sanierung bis Jahresende

Mannheim.Das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beim Rhein-Neckar Fernsehen (RNF) ist zum 1. Oktober eröffnet worden. Über den entsprechenden Beschluss des Mannheimer Amtsgerichts berichtete der regionale TV-Sender auf seiner Internetseite. „Wir streben an, das Verfahren bis Ende des Jahres aufheben zu lassen“, sagte der vom Gericht eingesetzte Sachwalter, der Mannheimer Rechtsanwalt Tobias Wahl, der Meldung zufolge. Ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung findet in der Regel dann statt, wenn ein Unternehmen nach erfolgreicher Sanierung gute Aussichten auf die Fortführung seines Geschäftsbetriebs hat.

Das RNF hatte am 5. Juli Insolvenzantrag gestellt, seitdem war das Programm ohne Unterbrechung weitergelaufen. Grund für die wirtschaftliche Schieflage war der Verlust der Lizenz für das RTL-Regionalfenster. Die tägliche 30-Minuten-Sendung hatte dem RNF nach eigenen Angaben pro Jahr 1,4 Millionen Euro eingebracht. Bei der Ausschreibung im Jahr 2016 kam dann der Konkurrent Zone 7 zum Zug, und die Einnahmen fielen weg.

Das RNF hatte als Teil der notwendigen Umstrukturierung bereits im Juli einen Stellenabbau bei den 45 Mitarbeitern in Voll- und Teilzeit angekündigt, damals wurde rund ein Dutzend Stellen zur Disposition gestellt. In der aktuellen Meldung kündigte der Fernsehsender an, die Verhandlungen zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat über Interessenausgleich sowie Sozialplan im Lauf des Oktober abzuschließen. fas

Zum Thema