Wirtschaft

Südzucker Klares Nein zum Verkauf französischer Werke

Rübenbauernblitzen ab

Archivartikel

Mannheim.Der Mannheimer Südzucker-Konzern hat bekräftigt, dass die beiden französischen Werke Cagny und Eppeville – die im Frühjahr 2020 schließen – nicht verkauft werden. Vorrangig gehe es darum, Überkapazitäten vom Markt zu nehmen, sagte Vorstandschef Wolfgang Heer laut Mitteilung. In Frankreich wird nach Angaben des Konzerns aktuell doppelt so viel Zucker hergestellt wie im Land verbraucht wird. Eine Übernahme löse dieses Problem nicht. Französische Rübenbauern hatten geplant, beide Standorte zu kaufen.

Südzucker baut die Produktionen in Cagny und Eppeville zurück, rund 200 Mitarbeiter sind vom Aus der Fabriken betroffen. Zumindest die Lagerflächen sollen auch künftig genutzt werden.

Weil es zu viel Zucker auf dem Markt gibt, kämpft Südzucker mit historisch niedrigen Preisen. Im vergangenen Geschäftsjahr fuhr das Kerngeschäft einen Rekordverlust von 239 Millionen Euro ein. Das Unternehmen will weniger Zucker produzieren und hat sich einen rigiden Sparkurs verordnet. jung