Wirtschaft

Landwirtschaft Bier-Rohstoff wegen Trockenheit knapper

Schwache Hopfenernte

Archivartikel

Wolnzach.Die Nachfrage nach Hopfen ist groß. Vor allem für Craft-Biere werden die Inhaltsstoffe benötigt. Doch Schädlinge und die langanhaltende Trockenheit sorgen bei den Bauern für Unsicherheit. Angesichts der voraussichtlich unterdurchschnittlichen Ernte in diesem Jahr fordern die Hopfenbauern Unterstützung von der Politik.

„Wir wissen, und das haben wir immer klar betont, dass die Politik nicht unsere Marktprobleme lösen kann“, sagte der Präsident des Verbands deutscher Hopfenpflanzer, Johann Pichlmaier, im oberbayerischen Wolnzach. „Wir brauchen aber sehr wohl die politische Unterstützung bei den Rahmenbedingungen.“ Konkret forderte Pichlmaier den personellen Ausbau der Hopfenforschung und -züchtung sowie einen einfacheren Zugang zu oberflächennahem Grundwasser zur besseren Bewässerung.

Bei der Hopfenernte rechnet eine offizielle Schätzungskommission mit einem Ertrag von rund 40 100 Tonnen. Davon entfallen allein auf das weltgrößte Anbaugebiet Hallertau rund 34 500 Tonnen. dpa