Wirtschaft

Daimler Neuer Konzernchef Källenius kündigt Sparmaßnahmen an

„Schwäbischer werden“

Berlin.Der neue Daimler-Chef Ola Källenius hat bei seinem ersten öffentlichen Auftritt als Vorstandsvorsitzender die Bedeutung der Digitalisierung und Umweltverträglichkeit für die Autobranche betont. Doch der Konzern werde auch sparen. „Wir müssen noch schwäbischer werden“, sagte Källenius am Mittwoch bei einer Veranstaltung des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger in Berlin. Er wisse nicht, ob dies bedeuten werde, dass es in Zukunft weniger Mitarbeiter gebe.

Zum Innovationsthema Digitalisierung sagte er, man stehe etwa vor einem Durchbruch beim Autonomen Fahren. Digitalisierung könne dazu beitragen, dass die Zahl der weltweit 1,3 Millionen Verkehrstoten in Zukunft „drastisch“ reduziert werden könnte. Auch in der Produktion soll durch Vernetzung und neue Technologien etwa die Effizienz gesteigert werden.

Seit Mai steht der Stuttgarter Autobauer unter Führung des 49 Jahre alten Schweden Källenius. Zuvor war Källenius Entwicklungschef bei Daimler. Mit dem „Projekt Zukunft“ hatte Daimler einen umfassenden Konzernumbau angekündigt. So wolle man in der sich wandelnden Branche schneller und flexibler werden. dpa