Wirtschaft

Integration Innenministerium weist Forderungen nach einer Änderung des Bleiberechts für beschäftigte Flüchtlinge zurück

Strobl lässt Unternehmer abblitzen

Archivartikel

Stuttgart.Innenminister Thomas Strobl (CDU) erteilt zentralen Forderungen aus Wirtschaft und Handwerk für ein verbessertes Bleiberecht von Flüchtlingen in Beschäftigungs- oder Ausbildungsverhältnissen indirekt eine Absage. Dies geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der Landtags-SPD hervor, die dieser Zeitung vorliegt.

„Sofern die Unternehmer das Kriterium für ein

...
Sie sehen 17% der insgesamt 2356 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00