Wirtschaft

Arbeitsgericht DB Regio darf Lokführer trotz "menschenverachtendem" Auschwitz-Eintrag auf Facebook nicht kündigen

Tabu verletzt und Job behalten

Archivartikel

Mannheim/Heidelberg.Das Arbeitsgericht Mannheim hat die Kündigung eines Lokführers durch die DB Regio für unwirksam erklärt. Obwohl Anton W. im Herbst vergangenen Jahres nach Ansicht des Gerichts ein "menschenverachtendes" und "tabuüberschreitendes" Bild auf seine Facebook-Seite gestellt hatte, hat der 37-Jährige seinen Arbeitsplatz nun wieder.

"Keine Gedanken gemacht"

Die Eingangstür des

...

Sie sehen 13% der insgesamt 3078 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema