Wirtschaft

Thyssenkrupp Aufsichtsrat kritisiert Investoren scharf

Terror der Aktionäre?

Essen/Hamburg.Im Streit um den Kurs bei Thyssenkrupp hat Aufsichtsratschef Ulrich Lehner einzelne Investoren scharf angegriffen. Sie hätten viel getan, um den Industriegüterkonzern und seinen abgetretenen Vorstandschef Heinrich Hiesinger zu destabilisieren, sagte Lehner der Zeitung „Die Zeit“. Einige Aktionäre hätten Wege beschritten, „die teilweise schon als Psychoterror bezeichnet werden können“.

Hiesinger war im Zuge der Fusion der Stahlsparte von Thyssenkrupp mit dem Konkurrenten Tata unter Druck geraten, weil Anteilseigner wie der US-Hedgefonds Elliott oder Cevian Capital aus Schweden, einer Investmentgesellschaft, die auch Anteilseigner bei Bilfinger ist, mehr Tempo beim Umbau des Konzerns gefordert hatten. Hiesinger hatte das Handtuch geworfen.