Wirtschaft

Reise Verbraucher geben noch mehr Geld für Urlaube aus

Topjahr für Tourismus

Frankfurt.Supersommer für Deutschlands Tourismusbranche: Veranstalter, Reisebüros, Hoteliers und Gaststätten steuern nach Einschätzung von Experten auf ein Topjahr zu. Einen Großteil des Geschäfts haben viele Reiseprofis schon in der Tasche, auch wenn die Sommerreisesaison noch bis Oktober läuft. Ein Ende des positiven Trends ist nicht abzusehen. „Die Deutschen wollen noch mehr Geld für private Reisen und Ausflüge ausgeben als in den vergangenen Jahren“, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW), Michael Frenzel.

Heißer Sommer spielt eine Rolle

Unter dem Strich würden sich die Bundesbürger in diesem Jahr voraussichtlich rund 30 Millionen Reisetage mehr gönnen als 2017. Der BTW-Tourismusindex wird zwei Mal im Jahr veröffentlicht. Das Reisebarometer kletterte zur Jahresmitte auf 1,9 Punkte. Zum Jahreswechsel 2017/2018 waren es 1,5 Punkte.

Ein Gewinner des Jahres 2018 dürfte nach Einschätzung des BTW Deutschland sein. Laut Tourismusindex legten die Tagestrips, die zum größten Teil innerhalb des eigenen Landes stattfinden, bis April um fünf Prozent zu. „Vieles spricht dafür, dass dieser „Deutschlandtrend“ der ersten Monate uns auch durch das weitere Jahr begleitet“, sagte Frenzel. Dabei spiele auch das schöne Wetter eine Rolle. Im Last-Minute-Geschäft mancher Veranstalter hinterlässt die Hitzewelle dagegen Spuren. Statt ans Mittelmeer zu fahren, macht der eine oder andere Kurzentschlossene Ferien in Deutschland.

„Was aktuell noch reinkommt, sind vor allem Last-Minute-Buchungen“, erläutert Roland Gaßner, Tourismusexperte des Marktforschungsunternehmens GfK. „Unser regelmäßiges Konsumenten-Panel zeigt, dass in Jahren mit besonders schönem Sommerwetter in Deutschland der Trend etwas nach oben zeigt, Urlaub im eigenen Land zu machen.“ Er rechnet damit, dass 2018 eines der Topjahre für die Tourismusbranche wird – im Inland und auch im klassischen Veranstaltergeschäft.