Wirtschaft

Iran-Geschäfte Bank zahlt wegen Sanktionsverstößen an USA

Unicredit akzeptiert Strafe

Washington/New York.Vorwürfe wegen Sanktionsverstößen kommen die italienische Großbank Unicredit und ihre deutsche Tochter Hypovereinsbank in den USA teuer zu stehen. Insgesamt habe der Finanzkonzern eine Zahlung von 1,3 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro) akzeptiert, teilte das Finanzministerium am Montag mit. Allerdings hatte die Unicredit mit einer noch höheren Belastung gerechnet – und kann nun eine Rückstellung in Höhe von 300 Millionen Euro auflösen.

Durch den Vergleich mit US-Behörden sowie der Notenbank Fed werden Ermittlungen wegen verbotener Geschäfte von Unicredit-Gesellschaften mit Iran und anderen Ländern auf der US-Sanktionsliste beigelegt. Die Unicredit bestätigte die Einigung in einer Stellungnahme.

Im Zentrum der Iran-Affäre steht Angaben der US-Justiz zufolge insbesondere auch die Münchner Unicredit Bank AG – besser bekannt als Hypovereinsbank (HVB). Gerichtsunterlagen zufolge hat das im Jahr 2005 von der Unicredit übernommene Institut fast zehn Jahre lang wissentlich illegale Transaktionen im Wert von Hunderten Millionen Dollar durch das US-Finanzsystem bewegt. dpa