Wirtschaft

Heimarbeit Gewerkschaft sorgt sich um Ruhezeiten

Verdi schlägt Alarm

Archivartikel

Berlin.Die Gewerkschaft Verdi hat davor gewarnt, dass Deutschlands Arbeitnehmer künftig womöglich länger arbeiten müssen. Die Arbeitgeberverbände wollten die Ruhezeiten verkürzen, sagte Verdi-Chef Frank Werneke. Dies geschehe vor dem Hintergrund sogenannter Experimentierräume. Das Bundesarbeitsministerium will damit neue Arbeitsmodelle erproben. Das Ressort von Minister Hubertus Heil (SPD) erwägt auch einen gesetzlichen Anspruch auf mobile Arbeit, etwa für das Arbeiten zuhause (Homeoffice).

Werneke mahnte, die Einhaltung von Ruhezeiten sei ein wesentlicher Punkt des Arbeits- und Gesundheitsschutzes. „Heute gilt eine Ruhezeit von elf Stunden.“ Der Verdi-Chef forderte: „Wenn es ein Recht auf Homeoffice geben soll, ist die Freiwilligkeit für die Beschäftigten wichtig.“ Eine Homeoffice-Regelung dürfe Unternehmen nicht einfach dazu dienen, in teuren Städten mit entsprechend hohen Büropreisen einfach die Mieten einzusparen, betonte der Verdi-Chef. dpa

Zum Thema