Wirtschaft

Vertragliche Regelung nötig

Archivartikel

Wenn ein Arbeitnehmer nach seinem Feierabend ständig für seinen Arbeitgeber erreichbar sein muss, spricht man von Rufbereitschaft. "Sie muss gesondert vertraglich vereinbart worden sein", erklärt der Mannheimer Arbeitsrechtler Dietrich Growe.

Werden in der Rufbereitschaft Aufgaben (zum Beispiel auch nur ein kurzes Telefonat) übernommen, arbeite der Arbeitnehmer. Er unterbreche damit die

...
Sie sehen 30% der insgesamt 1342 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00