Wirtschaft

Pharma Mannheimer Großhändler legt Halbjahreszahlen vor

Wachstum bei Phoenix

Archivartikel

Mannheim.Der Mannheimer Pharmagroßhändler Phoenix ist in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2018 bei den Erlösen weiter gewachsen. Die Gesamtleistung – Umsätze plus Erlöse aus dem Umschlag von Waren – stieg um 4,8 Prozent auf 16.1 Milliarden Euro. Ohne den Einfluss durch Wechselkurseffekte lag der Zuwachs bei 5,7 Prozent. Dies teilte das Unternehmen gestern mit.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag demnach leicht unter dem Vorjahreswert. Dies begründet das Mannheimer Unternehmen durch Kosten, die mit Umstrukturierungen einhergehen. Das Unternehmen organisiert gerade sein Vertriebsnetz neu, was auch den Abbau von deutschlandweit 120 Arbeitsplätzen mit sich bringt.

Dank gezielter Zukäufe und aufgrund organischen Wachstums erwarte der Konzern für das Gesamtjahr ein Wachstum bei den Umsätzen, das „oberhalb der europäischen Pharmamärkte liegt“, sagte Vorstandsvorsitzender Oliver Windholz bei der Vorlage der Zahlen laut Mitteilung. „So gehen wir in fast allen Ländermärkten, in denen wir aktiv sind, von Umsätzen auf Vorjahresniveau aus“, so Windholz.

Phoenix ist einer der größten Pharmagroßhändler in Europa. Am Hauptsitz Mannheim sind 762 Mitarbeiter beschäftigt. MaMü