Wirtschaft

Rocket Internet Konzern verpasst sein Ziel, drei Firmen in die Gewinnzone zu bringen

Warten auf das nächste Zalando

Berlin.Die Berliner Start-up-Fabrik Rocket Internet behält für ausgewählte Beteiligungen nach gesunkenen Verlusten 2017 die Gewinnzone im Blick. „Für 2018 erwarten wir weitere Fortschritte“, sagte Vorstand Oliver Samwer gestern. Er legte sich jedoch nicht fest, ab wann welche Beteiligung Geld verdienen soll. „Die meisten Firmen sind stark genug, dass sie ihre eigenen Ziele formulieren.“ Das vergangene Jahr sei sehr erfolgreich gewesen, hob Samwer hervor. Rocket war aber an dem Ziel gescheitert, drei seiner Unternehmen in die Gewinnzone zu bringen.

Der Kochboxen-Versender HelloFresh und der Essenslieferdienst Delivery Hero kündigten in den vergangenen Wochen an, in diesem Jahr schwarze Zahlen im laufenden Geschäft erreichen zu wollen. Beide Unternehmen sind seit vergangenem Jahr börsennotiert.

„Wir sehen uns weiter um“

Für weitere Investitionen stehen Rocket nach seinen Angaben 2,7 Milliarden Euro zur Verfügung, weiteres Kapital von 0,5 Milliarden Euro liege bei Beteiligungen. Wohin das Geld fließen soll, ließ der Unternehmensgründer offen. „Wir sehen uns weiter nach Gelegenheiten um.“ Finanzchef Peter Kimpel ergänzte, gemessen an Kapital, Personal, Standorten und Erfahrung sei man besser ausgestattet denn je.

Die Beteiligungen HelloFresh, Global Fashion Group, Jumia, Westwing und Home24 steigerten nach der zusammengefassten Bilanz ihren Gesamtumsatz 2017 verglichen mit dem Vorjahr um 28 Prozent auf 2,64 Milliarden Euro. Sie machten im laufenden Geschäft einen Verlust von 315 Millionen Euro, 44 Millionen Euro weniger als 2016 (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Wertminderungen und Abschreibungen).

Rocket Internet gründet Firmen oder investiert in junge Unternehmen, vor allem im Handel und bei Dienstleistungen. Bekanntestes Beispiel ist der Modehändler Zalando, dem 2014 der Sprung in die Gewinnzone gelang. Auf einen erneuten Erfolg dieser Größenordnung wartet Rocket mit seinen Großaktionären, den Brüdern Marc, Oliver und Alexander Samwer, bislang vergeblich.

Der Umsatz der Rocket Internet SE sank nach Verkäufen von Beteiligungen von 50,4 Millionen Euro auf 36,8 Millionen Euro. Den Verlust bezifferte der Konzern auf sechs Millionen Euro nach 741,5 Millionen Euro im Vorjahr. Der extreme Rückgang hing unter anderem mit dem Verkauf von Aktien der Delivery Hero sowie des Online-Händlers Lazada zusammen.