Wirtschaft

Handel Amazon stellt Modell für Testbetrieb vor

Zahnpasta per Drohne

Archivartikel

Las Vegas.Der weltgrößte Onlinehändler Amazon hat eine Lieferdrohne vorgeführt, die schon in einigen Monaten die ersten Pakete zustellen soll. Das vollautomatische und vollelektrische „Prime Air“-Fluggerät soll zunächst testweise kleine Haushaltswaren wie Zahnpasta oder Rasierer liefern, kündigte der Konzern in Las Vegas an. Vor rund fünf Jahren hatte Amazon-Chef Jeff Bezos erste Pläne für die Lieferung mit autonom fliegenden Drohnen und einen Prototyp vorgestellt, zwei Jahre später folgte ein weiteres Modell. Das nun erneut optimierte Modell soll jetzt zügig in den Praxiseinsatz gehen.

Das Gerät kann gut 24 Kilometer weit fliegen und bis zu 2,3 Kilogramm schwere Pakete innerhalb von 30 Minuten zustellen. Die Drohne verfügt über sechs statt der standardmäßigen vier Rotoren, was für mehr Stabilität auch bei schwierigen Windverhältnissen sorgen soll. Das Fluggerät kann sowohl vertikal wie ein Hubschrauber für Start und Landung fliegen als auch sich wie ein Flugzeug aerodynamisch fortbewegen. Für den sicheren Flugverkehr sind die Drohnen Amazon zufolge unter anderem mit optischen Sensoren ausgestattet. dpa