Wirtschaft

Handel US-Präsident Trump droht EU vor Spitzentreffen

„Zölle sind das Größte!“

Archivartikel

Brüssel/Washington.US-Präsident Donald Trump geht mit unverhohlenen Drohungen in das europäisch-amerikanische Spitzentreffen zum Handelsstreit. Einen Tag vor dem Gespräch mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker heute in Washington machte Trump noch einmal deutlich, dass er nicht davor zurückschrecken werde, weitere Zölle einzuführen, sollten die Handelspartner der Vereinigten Staaten keine Zugeständnisse machen.

„Zölle sind das Größte!“, schrieb Trump auf Twitter. Nur „faire Handelsabkommen“ seien eine Alternative. Was er unter „fairen Handelsabkommen“ versteht, blieb allerdings unklar. Die unter dem Namen TTIP laufende Verhandlungen über einen Abbau von Zöllen und anderen Handelshemmnissen zwischen den USA und der EU hatte er bereits zu Beginn seiner Amtszeit auf Eis legen lassen. Die EU wird von Trump nun als Bittsteller dargestellt. „Länder, die uns seit Jahren ungerecht behandelt haben, kommen alle nach Washington, um zu verhandeln“, erklärte er kurz vor dem Treffen mit Juncker. „Dies hätte vor vielen Jahren geschehen sollen, aber wie das Sprichwort sagt: Besser spät als nie!“ Ein EU-Sprecher bestätigte gestern lediglich, dass sich Juncker vor dem USA-Besuch noch einmal mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und anderen europäischen Staats- und Regierungschefs beraten habe. dpa