Wirtschaft

BASF Endgültige Angebote für Bauchemie-Geschäft bis Freitag

Zwei Investoren übrig

Ludwigshafen.Für das zum Verkauf stehende Bauchemie-Geschäft der BASF sind offenbar noch zwei Interessenten übrig geblieben, die den Ludwigshafenern bis zum Wochenende ein endgültiges Angebot unterbreiten sollen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters von Donnerstagabend handelt es sich um ein Konsortium aus den Finanzinvestoren Cinven und Bain Capital sowie dem Finanzinvestor Lone Star. Aus dem Rennen ist dagegen offenbar der weltgrößte Zementhersteller und HeidelbergCement-Rivale LafargeHolcim, mit dem sich die BASF wohl nicht einigen konnte.

Die BASF will die Bauchemie im Rahmen ihrer Neuausrichtung verkaufen. Im Jahr 2018 erzielte die Sparte mit rund 7000 Mitarbeitern einen Umsatz von 2,4 Milliarden Euro. In der Region ist sie nicht am Stammsitz vertreten, dafür in Mannheim mit 130 Beschäftigten. Der Wert der Bauchemie-Sparte dürfte bei etwa drei Milliarden Euro liegen.

BASF kommentiert Details zu den Verhandlungen nicht. Konzernchef Martin Brudermüller hatte zuletzt lediglich gesagt, dass er mit der Unterzeichnung eines Vertrags vor Jahresende rechne.

Zum Thema