Wirtschaftsmorgen

Chatten mit Susi

Archivartikel

Es gibt ein vergnügliches Lied aus den 1960er Jahren, das geht so: "Weil die Südzucker-Susi uns die Erdbeeren so versüßt. . . die Kirschen so versüßt. . . die Pflaumen so versüßt. . . weil die Südzucker-Susi uns das Leben so versüßt, ist sie unsere gute Fee." Wer ist sie nur, diese Susi, die alles so versüßt?

Auf die Welt gekommen ist Susi vor etwa 55 Jahren. In der Marketing-Abteilung des Mannheimer Südzucker-Konzerns tüftelten Mitarbeiter damals an einer Werbefigur. "Sie sollte das Produkt Zucker mit Emotionen belegen", sagt ein Sprecher. Wer am Ende die zündende Idee für die Figur hatte, ist leider nicht überliefert.

Heraus kam jedenfalls eine zierliche Frau mit blonden Haaren, großen dunklen Augen, Ringel-Shirt, blauer Hose und roten Schuhen, die dem Verbraucher auf der Verpackung zulächelte. Ihre Kleidung: schlicht, aber modern. "Susi" gehörte Anfang der 1960er Jahre zu den gängigen Namen, zudem prägte er sich zusammen mit "Südzucker" gut ein.

Seither hat Susi gut zu tun. Beim größten europäischen Zuckerhersteller ist sie für den Verbraucherservice zuständig. Warum wird die Konfitüre nicht fest? Was ist Rohrzucker? Was ist beim Einmachen von Obst zu beachten? Solche und andere Fragen beantwortet Südzucker-Susi. Sie ist quasi das Gesicht hinter den Produkten.

Und da die Verbraucherberaterin mit der Zeit geht, schreibt sie mittlerweile auch E-Mails und ist auf dem sozialen Netzwerk Facebook zu finden. Über 1100 Fans haben den Button "Gefällt mir" angeklickt. "Susi ist ein sympathischer und einfach zu erreichender Ansprechpartner", erklärt der Sprecher von Südzucker. Im Schnitt gibt es pro Tag 120 Anfragen von Verbrauchern, im Jahr sind es insgesamt "mehrere tausend". Hinter der Figur stehen Mitarbeiter der Marketing-Abteilung des Unternehmens.

Susi hat ihr Äußeres über die Jahre mehrfach verändert. Der Wiedererkennungswert durfte dabei nicht verloren gehen. In den 1970er Jahren trug sie eine für die damalige Zeit typische Schlaghose, in den 1980er Jahren begann Susi, ihre Haarfarbe zu ändern. Von blond zu rot. Neben modischen hatte das auch praktische Gründe: Jede zusätzliche Farbe kostete mehr beim Druck der Verpackung. Die Unternehmensfarben weiß, rot und blau haben ihr über die Jahre immer gefallen; ihnen ist sie treu geblieben. Die Susi im Jahr 2015 hat ihre Haare verspielt hochgesteckt und trägt einen - blauen - Schal.

Auf Facebook gibt es regelmäßig neue Einträge, zwei bis drei Mal pro Woche. Dann stehen Fotos mit Links zu Rezepten auf der Seite, für einen Rührkuchen mit Mandeln zum Beispiel oder einen Brotaufstrich aus Kürbis und Quitten. "Damit diese Rezepte einwandfrei gelingen, probiere ich sie gleich mehrmals aus - meine Kollegen freuen sich dann immer auf diverse Verkostungen", erklärt Susi. "Besonders die Konfitürenverkostungen sind sehr beliebt!"

Zudem sind alte Werbespots aus den 1960er und 1970er Jahren abrufbar, in denen Susi mitspielt. Auch sie zeigen, wie sich die Mode in den vergangenen Jahrzehnten gewandelt hat - sowohl bei ihr als auch bei den "menschlichen Darstellern". "Mein Archiv ist voller schöner Erinnerungen aus meiner Anfangszeit", sagt Susi selbst darüber.

Auf der Pinnwand bei Facebook nimmt Susi Anregungen und Fragen entgegen. "Suche dringend ein Rezept für Erdbeer-Gelee mit weißer Schokolade. Kannst du mir helfen?", schreibt ein Fan. Susi wird sicher ein passendes Rezept dafür parat haben.