Wirtschaftsmorgen

Fußbad

Bei gefühlten 48 Grad im Schatten erscheint jeder noch so kleine Tümpel wie geschaffen dafür, die Füße ins kühle Nass einzutauchen. So ein Fußbad ist auch perfekt, um die heißen Bürotage zu überstehen, um auf klare – beziehungsweise „coole“ – Gedanken zu kommen. Genau dann, wenn die frisch erneuerte Klimaanlage wieder den Dienst quittiert.

Im Internet findet man natürlich spannende Tipps, um die Füße eben nicht nur in einfaches Wasser zu hängen. Da gibt es Unmengen an vitalisierenden, stark gesalzenen und aromatisierten Zusätzen. Aber Vorsicht: So erquickend die kleine Abkühlung sein mag, nicht jeder Kollege freut sich über den Duft von Lavendel-Acerola-Thymian-Kokos. Auch sollte vor dem Aufstellen des großen Plastik-Zubers die Fußhygiene beachtet werden. Andernfalls entsteht aus der Abkühlung eine hitzige Debatte mit dem Kollegen. Tobias Törkott