Wirtschaftsmorgen

Rhein-Neckar zeigt sich der IT-Welt

Archivartikel

Üblicherweise sind es überwiegend Software- und Systemhäuser, die sich auf der CeBit, der weltweit größten Messe für Informationstechnik, präsentieren. Unter den mehreren tausend Unternehmen aus rund 70 Ländern finden sich vom 14. bis 18. März rund 30 Aussteller aus der Region. Darunter auch Teilnehmer aus eher überraschenden Branchen.

"Nur wenige kennen die Region Rhein Neckar als IT-Standort", sagt Nils Drescher vom Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis. "Das möchten wir ändern", fügt der Leiter des Amts für Nahverkehr und Wirtschaftsförderung hinzu. "Denn mit seinen 54 Städten und Gemeinden zählt der Kreis deutschlandweit zu den bedeutendsten Standorten der IT-Branche."

Das Landratsamt ist daher in diesem Jahr zum ersten Mal auf der CeBit dabei und möchte in Halle 7 (Stand C14) noch mehr Unternehmensvertreter auf die Standortvorteile der Region Rhein-Neckar aufmerksam machen.

Auch die Hochschule Worms gehört - zumindest auf den ersten Blick - zu den ungewöhnlicheren Teilnehmern auf der Messe. "Aber wir waren bereits auf der CeBit vertreten", sagt eine Sprecherin der betriebswirtschaftlich-technisch orientierten Hochschule. Neue Impulse durch die Präsentationen der anderen Aussteller erwarten sich die Hochschulvertreter von der Messe. "Es ist einfach ein großer Markt der Möglichkeiten und immer auch ein Prüfstein für uns", so Bernd Ruhland, Professor und Dekan des Fachbereichs Informatik.

Die CeBit sei aber auch ein idealer Ort, um mit den eigenen Exponaten wahrgenommen zu werden. "Die Besucher kommen direkt mit uns in Kontakt. Erörterungen und die sich möglicherweise daraus auch ergebenden Möglichkeiten einer Zusammenarbeit sind von unschätzbarem Wert. So können Synergien geschaffen werden", führt Ruhland aus. Die Hochschule ist in der Halle 6 (Stand C 17) zu finden.

In der Natur der Sache liegt, dass IT-Unternehmen den Löwenanteil der Aussteller ausmachen. Aus der Region vertreten ist daher natürlich der größte deutsche Software-Hersteller SAP aus Walldorf. "Live Business Is Simple" lautet das Motto, unter dem die drei Stände des Unternehmens in den Hallen 4, 11 und 18 stehen. Den Schwerpunkt bildet die Frage, wie Geschäftsprozesse in Echtzeit und über alle Fachbereiche hinweg vernetzt werden können.

Neben den Kolossen der Branche nutzen auch junge Unternehmen das internationale Parkett der Messe, etwa 3Dator aus Darmstadt. Im vergangenen Jahr gründeten Alexander Schlauer und Moritz Mair ihr Unternehmen für 3-D-Drucker "made in Germany", wie sie sagen. "Wir erhoffen uns von der CeBit, neue Leute kennenzulernen, die unser Unternehmen weiter bringen", sagen die 23-jährigen Geschäftsführer.

Mit dabei sind auch ConversionBoosting aus Ludwigshafen (Halle 11, Stand D 33). Das Unternehmen hat sich auf Website-Optimierungen spezialisiert, entwickelt etwa Lösungen für Online-Shops. Die Messe bietet dem Unternehmen nun die Möglichkeit, potenzielle Investoren auf sich aufmerksam zu machen. "Wir wollen als Technologieunternehmen wahrgenommen werden und neben neuen Kunden möglicherweise auch Kontakte für die weitere Expansion knüpfen", sagt Jörg Dennis Krüger, Mitbegründer und Geschäftsführer von ConversionBoosting.

Das Unternehmen war bereits im letzten Jahr auf der CeBit. "Diesmal sind wir ein wenig größer vor Ort - aber immer noch im überschaubaren Umfang. Wir wurden ausgewählt im Rahmen des Partnerstandes 'Junge innovative Unternehmen' des Bundesministeriums für Wirtschaft auszustellen", so Krüger.