Wissenschaft

Forschung und Technik

Ein Verbrechen ist kein Film

Archivartikel

In TV-Krimis und Polizeiserien wimmelt es nur so von DNA-Analysen, Fingerabdrücken und Autopsien. Beeinflussen die Medien damit die Vorgehensweise von Kriminellen – und auch die Arbeit der Ermittler?

Eine Gruppe Jugendlicher sieht einen Film mit dem Haudrauf-Held Bud Spencer, geht raus auf die Straße und schlägt einen Mann zu Boden. Das Opfer stirbt. Die Jugendlichen ziehen ihre Kleidung aus und verbrennen sie – um ihre Spuren zu verwischen. „Die Jungs haben daran gedacht: Wie kann man uns drankriegen?“, erinnert sich der Soziologe und Kommunikationswissenschaftler Jo Reichertz. Die

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4817 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00